Grenzgänger Schweiz Deutschland

Was ist eigentlich ein Grenzgänger Schweiz Deutschland?

Eigentlich ganz einfach: ein Grenzgänger ist ein Arbeitnehmer, der zwischen seinem Land, in dem er lebt, wie Deutschland und dem Land in dem er arbeitet, wie die Schweiz, pendelt. Die Voraussetzung ist, dass dies mindestens einmal wöchentlich passieren muss.

Welche Voraussetzungen müssen EU- Bürger erfüllen, um als Grenzgänger akzeptiert zu werden?

Als Grenzgänger Schweiz/Deutschland müssen verschiedene Voraussetzungen erfüllt sein: zunächst muss eine Staatsangehörigkeit für einen der 25 EU- Staaten vorliegen, außerdem muss der Wohnsitz innerhalb der EU sein. Der Arbeitsplatz muss in der Schweiz sein und des muss ein befristeter oder unbefristeter Arbeitsvertrag vorliegen, der mindestens drei Monate gilt und eine ortsübliche Bezahlung und ortsübliche Arbeitsbedingungen vorweist. Neben der regelmäßigen Rückkehr an den Wohnort muss der Grenzgänger zudem krankenversichert sein und eine Grrenzgängerbewilligung muss vorliegen.

Was ist eine Grenzgängerbewilligung?

Wenn du ein Grenzgänger zwischen der Schweiz und Deutschland werden willst, brauchst du eine Grenzgängerbewilligung. Diese ist 5 Jahre gültig, wenn der Arbeitsvertrag mindestens ein Jahr gültig oder aber unbefristet ist.

Ist der Arbeitsvertrag befristet, mit einer Laufzeit von 3-12 Monaten, dann richtet sich die Gültigkeit der Bewilligung nach der Laufzeit des Arbeitsvertrages. Da diese Anträge häufig vom neuen Arbeitgeber gestellt werden, ist es ratsam, schon vorher mit dem neuen Chef darüber zu sprechen. Auch darf die neue Arbeitsstelle erst nach Vorliegen der Grenzbewilligung angetreten werden. Rechne deshalb für die Bearbeitungszeit mit etwa zwei bis drei

Wochen. Für den Antrag zumSteuern als Grenzgänger?

Für Grenzgänger Schweiz/Deutschland werden die Einkünfte in Deutschland besteuert. In der Schweiz wird lediglich eine Quellensteuer in Höhe von max. 4,5% einbehalten, die dann auf die deutsche Steuer angerechnet werden kann. Dies ist im Doppelbesteuerungsabkommen zwischen der Schweiz und Deutschland geregelt. Dadurch wird dann auch verhindert, dass du als Grenzgänger zwischen der Schweiz und Deutschland doppelt Steuern bezahlen musst. Für diese Anrechnung brauchst du dann eine Bescheinigung des Arbeitgebers. Der Lohnausweis wird bei der deutschen Steuererklärung beigelegt, die Quellensteuer wird beim Lohnsteuerjahresausgleich verrechnet. Die steuerliche Grenzgängereigenschaft entfällt, wenn du berufsbedingt an mehr als 60 Tagen im Jahr nicht an deinen Wohnort zurückkehren kannst, weil dies nicht möglich oder unzumutbar ist.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Suchbeitrag

Am beliebtesten

Abonnieren Sie unseren Newsletter