Quellensteuer Schweiz

Neues Land – neues Steuersystem: Die Quellensteuer in der Schweiz

Steuern sind immer ein Fall für sich. In Deutschland zahlen wir jeden Monat unseren Steuersatz. Das ist in der Schweiz normalerweise nicht so. Als Schweizer werden die Steuern in einem am Ende des Jahres bezahlt. Damit wir uns als Grenzgänger oder als Neuankömmlinge erst einmal an das Steuersystem gewöhnen können, gibt es deshalb die Quellensteuer. Man kann sie mit unserer Lohnsteuer vergleichen. Sie wird jeden Monat von unserem Schweizer Gehalt abgezogen. Erst wenn du nach fünf Jahren eine C- Aufenthaltsgenehmigung hast, fällt diese weg und du zahlst direkt alle Steuern zusammen.

Quellensteuer in der Schweiz und die Steuererklärung

Egal ob du die Quellensteuer jeden Monat zahlst oder nicht, eine Steuererklärung ist absolut sinnvoll. Hierdurch kannst du teilweise einiges an Geld zurückholen. Beispielsweise führt in den meisten Fällen die private Altersvorsorge zu Steuervergünstigungen. Jeder Arbeitnehmer, der mit Quellensteuer in der Schweiz arbeitet, sollte sich deshalb die Zeit nehmen, eine Steuererklärung abzugeben. Wenn du dabei Hilfe brauchst, freuen wir uns von sk3a, dir dabei behilflich zu sein. So holst du das Beste aus deiner Steuererklärung heraus!

Quellensteuer unterschiedlich

Während wir in Deutschland überall den gleichen Steuersatz zahlen, gibt es in der Schweiz teilweise drastische Unterschiede. Deshalb sollte man vorher schauen, welche Quellensteuer in welchem Kanton eingesetzt wird. So verhinderst d böse Überraschungen, weil auf einmal das Gehalt doch weniger hoch ausfällt, als erwartet. Wir berechnen deine persönliche Quellensteuer, damit du dich sicher sein kannst, ob sich die Schweiz auch für dich lohnt.

Nach fünf Jahren ändert sich alles

Die Quellensteuer fällt nur bei Arbeitnehmern an, die weniger als fünf Jahre in der Schweiz arbeiten. Danach geht alles in das „normale“ Steuersystem über. Das heißt aber auch, dass du dir genügend Rücklagen anlegen musst über das Jahr, um die späteren Steuern schnell bezahlen zu können. Du zahlst außerdem einen Vorschuss aufs neue Jahr. Dieses solltest du bei deiner Jahreskalkulation beachten. Ansonsten kommt es zu bösen Überraschungen, die du durch kluges Denken verhindern hättest können. Wir helfen dir bei deinen Steuern! Setze auf unsere Steuerprofis!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Suchbeitrag

Am beliebtesten

Abonnieren Sie unseren Newsletter